Allgemeines über ganzheitliche Prävention mit dem Nicht-Linearen-System etascan®

 

Die Quantenphysik hat uns eine vollkommen neue Sicht auf die Welt eröffnet: alles ist Schwingung, auch Materie ist Schwingung. Gegenstände stellen, energetisch gesehen, einen multidimensionalen Schwingungskörper dar.

 

Nicht-Lineare Analysesysteme (NLS-Systeme) wie etascan® wurden entwickelt, um die Frequenzmuster des menschlichen Organismus zu erfassen. Sie tasten den menschlichen Energiekörper ab, ähnlich wie man z.B. bei einem Radioapparat die Sender sucht. Es erkennt mit Hilfe einer Software Schwingungsmuster, aus denen es nicht nur Individuen voneinander unterscheiden, sondern auch deren jeweiligen Schwingungszustand erkennen kann.

 

Jedes Organ bzw. Organsystem generiert spezifische Frequenzen. Dass ein Körper auch Schwingungsenergie ist, ist nichts Neues. Neu ist hingegen, dass Abweichungen der Schwingungsstruktur des Energiekörpers eines definierten Gesunden vom Energiekörper eines nicht Gesunden erfasst werden können. Vor allem aber, dass diese Abweichungen relevanten Symptomatiken zugeordnet werden können. Darin besteht die Funktion dieser Systeme.

 

Das bioenergetische System etascan® erfasst den menschlichen Organismus nicht physikalisch-chemisch, sondern als energetisches Gebilde. Es "sieht" das Gewebe als Frequenzspektrum spezifischer Strukturen.

So werden, für den Anwender sichtbar, bioenergetische Abläufe und Zusammenhänge, die in Kombination mit der traditionellen Analyse ein detailliertes Bild ergeben, sichtbar. Diese wichtigen Zusatzinformationen steigern die Wirksamkeit für eine ganzheitliche Versorgung und Prävention.

 

Bestechend ist der geringe Zeitaufwand, mit dem umfangreiche Informationen aus dem Energiefeld des Körpers gewonnen werden. Das Durchchecken des ganzen Körpers dauert bei durchschnittlich Gesunden etwa eine halbe Stunde, das genauere Nachforschen bei erfassten Schwachpunkten kann dann zwei Stunden oder länger dauern. Im Vergleich zu den ausgesprochen langwierigen Besuchen im Rahmen eines "Fachärztemarathons" ist dies jedenfalls eine sehr wertvolle Zeitersparnis!

etascan® kann zudem die Wirkung der Frequenzmuster von Präparaten auf den Energiezustand der erfassten Person klären, denn das Energiebild ist gespeichert und kann immer wieder zur Berechnung von Wechselwirkungen energetischer Strukturen genutzt werden (z.B. Testung der Verträglichkeit bestimmter Präparate).

 

Das etascan® System misst, wie bereits gesagt, unterschiedliche Arten von Wellen und Schwingungen, macht so bioenergetische Frequenzstrukturen sichtbar, vergleicht diese mit einer umfassenden und ständig erweiterten Datenbank. Das System besteht aus den Komponenten Hardware und Software inklusive einer Datenbank. Die gemessenen Frequenzen werden in ein für Computer verwendbares Format gewandelt, ausgewertet und die Ergebnisse am Bildschirm dargestellt. Diese Darstellung erfolgt durch die auf dem Bildschirm jeweils gezeigten Energiepunkte. Dadurch werden eventuell vorhandene energetische Dysbalancen erkannt.

 

etascan® eröffnet die Möglichkeit, ohne zunächst auf den Körper bzw. das energetische System den Kunden/Patienten einzuwirken, festzustellen, was ihm gut tut bzw. was belasten kann.

Wir Menschen

 

Wir Menschen – ebenso Tiere und Pflanzen - sind einzigartige, sehr individuelle Lebewesen und so reagieren wir vollkommen unterschiedlich auf Medikamente, Speisen und Getränke, auf Farben, Pflanzen, chemische Stoffe, auf unsere Mitmenschen und vieles andere. etascan® ist insofern sehr persönlich, denn die Schwächen eines jeden Individuums im energetischen Haushalt werden erkannt und aufgezeigt.

 

Um die Möglichkeiten von etascan® plastisch darzustellen, gebe ich Ihnen gerne einmal folgendes Bild: Stellen Sie sich ein Symphonie-Orchester vor. Links in der 2. Reihe ist bei dem 3. Geiger die E- Seite verstimmt – dies würde die Bioresonanzeinheit des etascan® erkennen. Darüber hinaus erhalten wir aber auch sogar Informationen aus dem psychomentalen Bereich; Dieses System sagt uns ZUSÄTZLICH, wie es dem Geiger geht, wie er sich fühlt – und ob er den Dirigenten mag.

 An der Tatsache, dass ein Jeder für seine Gesundheit selbst verantwortlich ist, ändert auch etascan® nichts. Wenn Körper, Geist und Seele in Balance sind, dann sprechen wir gemeinhin von „Gesundheit“. Das etascan®-System macht unsere "Stärken" und "Schwächen" sichtbar, ist also ein unterstützendes System, das Ärzten, Therapeuten, Heilpraktikern, Energetikern und Gesundheitsberatern bis hin zu Sportstudios bei Ihrer Arbeit hilft, ihnen mehr Informationen liefert, als bisher vorstellbar.

 Dennoch ist dieses bioenergetische Erfassungssystem etascan® kein Medizinprodukt, es führt keine schulmedizinische Diagnose oder Therapie eines Facharztes durch, ersetzt auch nicht den Besuch eines Schulmediziners oder Heilpraktikers. Während der Erfassung findet keine Berührung mit dem Körper statt, es wird kein Strom, kein physikalischer Druck und keine chemische Reaktion erzeugt, die den Körper beeinflussen könnten. Es findet keine direkte Einwirkung auf den Organismus statt.

etascan® wurde durch den TÜV Österreich auf EMV (elektromagnetische Verträglichkeit) geprüft und als ungefährlich befunden. Die Frequenzen, mit denen etascan® arbeitet, verursachen keinen Schaden am menschlichen Körper. TÜV-Bericht Nr.: M/EMV-07/161

 Die Firma Cosmos Vision machte etascan® im Jahr 1999/2000 im deutschsprachigen Raum bekannt, verkaufte Anfang 2006 alle Rechte zur Herstellung und Entwicklung an die Firma IFBIO Bioenergetikgerätehandels GmbH. Seit diesem Zeitpunkt werden alle etascan®-Systeme und die dazugehörigen Datenbanken von IFBIO/Wien entwickelt und hergestellt. Alle Materialien sind qualitativ hochwertig und werden ausschließlich in Österreich produziert.

 Zur generellen Info stelle ich hier gerne noch 2 Statements von Dr. Masaru EMOTO, unter anderem Autor des Buches "Die Botschaft des Wassers", Japan, vom 09. März 2006, zur Verfügung

Quote

Das Hado-Frequenz-Messgerät, namens etascan® wurde von Herrn Hans Schindler weiterentwickelt, die Technologie stammt aus Russland, und wurde ins Deutsche angepasst. Russland ist im Allgemeinen für seine Hado-Messgeräte bekannt. Es heisst, dass während des kalten Krieges die Hado-Messgeräte erforscht und entwickelt wurden. Nach dem kalten Krieg hat man damit begonnen die Systeme friedlich zu verwenden, um verschiedene Hado-Messgeräte und „Analyse-Systeme“ zu entwickeln. Ich erinnere mich daran, dass das erste System, das ich aus den USA importiert hatte, von einem Wissenschaftler entwickelt wurde, der aus der Tschechei stammte und im Exil lebte. Dieses System hat in der Linderung der Schmerzen sehr gut funktioniert. Das Hado-Messgerät, das etascan® genannt wurde, wurde mir in München von Herrn Schindler vorgestellt und ist eines der am meisten fortgeschrittenen Systeme, die ich kenne.

 

Dr. Masaru Emoto

Ich leide selbst an Diabetes, daher wurde also mit diesem System mein Pankreas angeschaut, um herauszufinden, welches die Ursache meiner Krankheit ist. Es zeigte einige schwarze, quadratförmige Flecken, die auf dem Bildschirm auftauchten, die bedeuten, dass mein Pankreas nicht sehr gut funktioniert. Dieses System kann bestimmen, welche Behandlung wirksam, welches die richtige Ernährung sein könnte und was für Arzneien ohne Nebenwirkungen verwendet werden könnten. All diese Informationen erscheinen auf dem Bildschirm, die über einen Kopfhörer am Klienten ermittelt wurden.

 

Die Resonanz-Kraft des Wortes "Kotodama-Heilkunst". Was mich am meisten begeistert hat, ist, dass man jedes Wort eingeben kann, und dass das System dann ermittelt, ob diese Sache für das betreffende Körperteil gut ist oder nicht. Anders gesagt, man kann dieses für die japanische „Kotodama-Heilkunst“ verwenden (die Resonanzkraft des Wortes).

 

Ein Bild desselben Organs (Pankreas) zeigte - nachdem wir das Wort "Aykans" (Liebe und Anerkennung) eingegeben hatten - dass sich die schwarzen Flecken sehr stark zurückgebildet haben und dass mehr rote Flecken vorhanden sind. Dies kann bedeuten, dass ich nicht ausreichend viele Zustände der Liebe und Anerkennung gegenüber meiner Pankreas hatte. Deswegen habe ich es geschwächt. Diese Tatsache hat mich dazu gebracht, dass ich mir Rechenschaft gegeben habe, dass ich theoretisch sehr viel über Liebe und Anerkennung weiss, dass ich dies aber nicht in die Tat umsetzen kann. Ich glaube, dass etascan®nicht nur für die Behandlung sein wird, sondern, wie auch die Wasserkristalle, ein System für die Erziehung. Ich habe Herrn Schindler gleich nach Japan eingeladen. Selbst wenn mir dieser Gedanke erst zum Schluss gekommen ist, war er sehr grosszügig und hat meine Einladung angenommen. Er wird bei dem Symposion Medical Hado Dabeisein, das in Hitotsubashi Hall, am 9. April 2006 gehalten wird. Ich glaube, dass uns dies neue Hoffnungen für die Zukunft bringen wird.

Dr. Masaru Emoto